5 Antworten auf „Jörg“

  1. Moin Frank
    Danke für Deine Bewertung. Ich hatte bereits in meinem Reisebericht geschrieben, daß ich nur ne Aldiknipse habe. Da kann ich nicht viel machen. Schon gar nicht in die Ferne schweifen und und und oder wie bei Anja, die nächtliche Langzeitbelichtung. Zu Deiner Frage: Es handelt sich bei den Bildern 20-22 um die Taverne am Ende der Welt. Limnionas bis in Richtung Wasser und dann den Hügel rechts hoch. Von dort sind es noch schlappe 3,5-4 km.
    Gruß
    Jörg

  2. Jetzt mach mal halblang, Jorgo! Das gute (=ansprechende) Bild ensteht immer noch hinter der Kamera. Bei Deinen Bildern sind ein paar dabei, die ich gestalterisch sehr gut finde und die Dir auch ein Auge für’s Motiv bescheinigen. Mein Favorit ist die Nr. 33.
    Die Nachteile der (in technischer Bildqualität evtl. besseren, wenn man alles richtig macht) Spiegelreflextechnik, nämlich mehrere Kilo Ausrüstung über die Insel schleppen zu müssen, sowie größerer Zeitaufwand bei der Aufnahme und der (zumindest bei meinen Kameraeinstellungen) unbedingt notwendigen Nachbearbeitung am PC, kann man für Urlaubsbilder auf sich nehmen, muß aber nicht. Für engagierte Fotografie braucht man Zeit und leider auch Geld. Oder man muss zumindest so bekloppt sein, wie ich. ;0)

  3. Da schau sich einer an, was so eine Billigkamera alles kann ;-)
    Noch wichtiger aber, der Fotograf der den Auslöser im richtigen Moment betätigt …

    Hallo Jörg – und du hast den Auslöser im richtigen Moment durchgedrückt …
    sehr schöne Impressionen – und für mich das Beste: das letzte Foto mit dieser wunderhübschen sich im Tisch spiegelnden Katze … Danke!

    Liebe Grüße
    Ingrid

  4. Ja, die gespiegelte Katze ist auch mein Favorit, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, im richtigen Licht und im richtigen Moment – klick!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.