Eine Liebesgeschichte (?)

Wie man sich in eine Insel verliebt. – von Anja

.

Mai 2004:

Vor Kurzem wurde der Landeanflug auf Samos angekündigt. Ich schaue aus dem Kabinenfenster, vor uns im Dunst taucht ein großer Felsklotz auf. Aha, das muß wohl der Kerkis sein, der höchste Berg der Insel.

Meine Cousine Susanne und ich haben eine Woche familienfrei genommen und uns spontan für einen Urlaub auf der griechischen Insel Samos entschieden. Was meine Reiseführer über Samos berichten hört sich recht vielversprechend an, mal sehen, was uns erwartet…

Inzwischen ist der Felsklotz näher gerückt. Ich staune, wie steil die Nordseite ins Meer abfällt. Unten erkenne ich kleine Buchten und Strände. An den Bergflanken kleben Dörfer, bis auf die Gipfelregion ist alles erstaunlich grün.

Schnell haben wir die Insel überflogen und drehen über dem Meer eine Schleife, um Samos von Süden wieder anzufliegen. Kaum haben wir die Küste erreicht, legt sich unser Flieger in eine enge Rechtskurve. Die Spitze der Tragfläche scheint die Olivenbäume berühren zu wollen. Gleich darauf setzen wir auf der Landebahn auf und werden von der Schubumkehr in die Sitze gedrückt.

Wenig später stehen wir vor dem Flughafengebäude und warten auf unser Transfertaxi.

Ich schaue mich ein wenig um. Geradeaus sehe ich die Häuser von Chora, links drüben klebt Pagondas am Hang. Ich bemerke einen besonderen Duft – vielleicht eine Mischung aus Meer und wilden Kräutern ? Ich habe schon jetzt das Gefühl, daß diese Insel etwas ganz Besonderes ist.

In den folgenden Tagen entdecken wir die traumhafte Natur der Insel, kommen mit netten Menschen ins Gespräch und genießen unsere kurze „Freiheit“.

Meine Eindrücke habe ich kurz nach unserer Rückkehr so niedergeschrieben:

.

Mein Entschluss steht fest: Ich komme wieder !

Auf Samos habe ich all das gefunden,

was Griechenland ausmacht, aber zum Teil andernorts schon

selten geworden ist:

Wunderschöne, vielseitige Landschaften;

Orte und Dörfer mit Atmosphäre;

freundliche, aufgeschlossene Menschen;

„Schnorchelbuchten“ mit glasklarem Wasser;

leckeres Essen, jenseits von Gyros und Souvlaki;

das Glas Wasser zum Kaffee;

kleine, familiäre Hotels und Pensionen;

eine Infrastruktur, die den Urlaub angenehm macht,

aber nicht auf großen Rummel setzt…

Samos ist (m)eine Trauminsel !

Update September 2010: Dieses Jahr habe ich meinen sechsten Urlaub auf Samos verbracht und Susanne hat mich nach 2004 zum zweiten Mal begleitet. :-)

Update Mai 2016: In meinem achten Samosurlaub hat mich Susanne nach 2004 und 2010 zum dritten Mal begleitet. ;-)

3 Antworten auf „Eine Liebesgeschichte (?)“

  1. werde diese Jahr auch wieder im Juni und im September auf dieser Trauminsel Urlaub machen,einmal alleine und einmal mit Familie….ich freue mich jetzt schon…es ist Erholung pur!!!

  2. Ich war 1981 das erste Mal auf Samos und seither liebe ich diese Insel! Und trotz vieler Erneuerungen in dieser Zeit hat sich vom Ursprung dieser Insel nicht viel verändert…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.