Bankgeschäfte

Eine Anekdote, aufgeschnappt von Anja

Ein leitender Mitarbeiter einer großen griechischen Bank wurde beauftragt,
die Filiale in einem kleinen Ort, irgendwo auf Samos, „unter die Lupe“ zu nehmen.

Am späten Vormittag traf er in der Ortschaft ein und begab sich sogleich zur Platia,
wo auch die Bankfiliale ihren Sitz hatte.
Zu seinem großen Erstaunen stand die Eingangstür der Bank sperrangelweit offen,
von den drei Angestellten fehlte jedoch jede Spur.
Besorgt ließ er seinen Blick über die Platia schweifen und entdeckte die Drei schliesslich:
Sie hatten es sich im Schatten einer Platane gemütlich gemacht und schliefen friedlich.

Der Mann aus der Stadt wollte den „Schlafmützen“ gerne eine Lehre erteilen.
Er ging also in den Bankraum zurück und drückte den Alarmknopf.
Laut schrillte die Glocke durch den stillen Ort.

Keiner der Schläfer rührte sich.
Nur aus dem Kafenion gegenüber eilte ein Kellner mit 3 Tassen Kaffee…

.

Die Verfasserin erklärt hiermit ausdrücklich, daß diese Geschichte
selbstverständlich frei erfunden ist…;-)

.

Eine Antwort auf „Bankgeschäfte“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.