1.Tag

Endlich hat es geklappt: Meine Cousine Susanne, mit der ich 2004 Samos zum ersten Mal unsicher gemacht habe, begleitet mich wieder einmal.

Pünktlich geht es in Stuttgart los und ebenso pünktlich kommen wir bei strömendem Regen zum Zwischenstopp in Thessaloniki an.
Regen ??? Wir bedauern die Wandergruppe, die hier aussteigt um zur Chalkidiki weiterzufahren ein wenig, aber gleichzeitig sind wir uns 100%ig sicher, daß uns in Athen strahlender Sonnenschein erwartet. Wenn Engel reisen… :-)

In Athen angekommen, nehmen wir die Metro zum Monastiraki Platz und zerren unsere Trollies über den holprigen Gehsteig der Odos Athinas.
Nachdem ich letztes Jahr mit meinem Sohn im Hotel Evripides, einem tollen, preiswerten Hotel in einer gruseligen Gegend übernachtet hatte, haben wir dieses Jahr ein paar Euro draufgelegt und zwei Nächte im Hotel Economy gebucht. Dieses erweist sich als tolles, preiswertes Hotel am Rand einer gruseligen Gegend, sprich hinter dem Rathaus an der Platia Kotzia (der Platz heisst wirklich so..). Die zentrale Lage ist uns wichtig, den Rest nehmen wir dafür in Kauf und beschliessen, nicht zu spät zum Hotel zurückzukehren, um uns den fraglichen Genuß des nächtlichen Rotlichtviertels zu ersparen. ;-)

Die Anreise und die Hitze in Athen hat uns ziemlich müde gemacht und so gönnen wir uns noch eine Ruhepause, bevor wir es den Athenern nachmachen und uns zur samstagabendlichen Volta begeben. Diese führt uns über die Adrianou und die Apostolou Pavlou hinauf zum Areopag, wo wir -zusammen mit zig Touristen und Einheimischen- zuerst die untergehende Sonne und dann das Lichtermeer der nächtlichen Großstadt bestaunen.

Viel Hunger haben wir nicht, also besorgen wir uns in einem Supermarkt einige Kleinigkeiten und eine Flasche Retsina fürs Abendbrot. Auf unserem Mini-Balkon im 8. Stock des Hotels lassen wir den Tag dann ausklingen.

We cannot display this gallery

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.